Zuletzt gesehener Asiatischer Actionfilm

Shaw Brothers-Produktionen u.ä. aus Hong Kong, China und Umgebung.
Benutzeravatar
DJANGOdzilla
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 559
Registriert: Fr 24.08.2007, 12:33
Wohnort: Amberg

Re: Zuletzt gesehener Asiatischer Actionfilm

Beitrag von DJANGOdzilla » Mi 06.03.2019, 20:22

WOLF WARRIOR
[ZHAN LANG][CHI][2015]

Bild

Regie: Wu Jing
Darsteller: Wu Jing, Scott Adkins, Yu Nan, Ni Dahong, Zhou Xiaoou, Shi Zhaoqi, Deng Ziyi, Kevin Lee, Sona Eyambe, Kyle Shapiro, Samuel Thivierge


Inhalt:

Elitesoldat Leng Feng [Wu Jing] steht vor dem Militärgericht. Grund: Während der Erstürmung eines Verbrecherhauptquartiers missachtete er die Anordnungen seines Vorgesetzten und pustete einem Geiselnehmer gegen jeden Befehl das Hirn raus. Der Heißsporn rechnet mit Entlassung, tatsächlich aber ist das Gegenteil der Fall: Kommandeurin Long Xiaojun [Yu Nan] wirbt ihn für ihre Spezialeinheit 'Wolf Warriors' ab. Währenddessen braut sich jenseits der Grenze neues Unheil zusammen: Der Bruder des Mannes, den Leng bei dem Einsatz tötete, ist der mächtige Gangster Min Peng [Ni Dahong]. Als dieser verhaftet werden soll, richten seine Kompagnons, eine Truppe blutrünstiger Söldner, unter den Polizisten ein Massaker an. Als nächstes will sich Min aus Gründen der Rache nun Leng und seine 'Wolf Warriors' vorknöpfen. Er schickt seine Mannen, angeführt vom ehemaligen Soldaten Tom Cat [Scott Adkins], in chinesisches Grenzgebiet, um dort gehörig aufzuräumen. Die 'Wolf Warriors' befinden sich gerade auf einer Übung, als sie von der feindlichen Attacke blutig überrascht werden. In den Wäldern Chinas beginnt ein beinharter Überlebenskampf.

Kritik:

Wu Jing sollte mal so etwas wie der neue Jet Li werden. Aus diesem Grunde sprang er eine Zeit lang durch eher durchschnittliche Martial-Arts-Opern wie FATAL CONTACT oder LEGENDARY ASSASSIN (zugegeben: auch durch großartige wie KILL ZONE). Der beabsichtigte Durchbruch jedoch wollte sich nicht einstellen. Daher war Umsatteln angesagt. In WOLF WARRIOR, der ersten Produktion, die komplett unter seiner Regie entstand, geht es dann auch deutlich seltener um klassische Kampfartistik als vielmehr darum, das Gewehr richtig zu halten. Wu (der hier trotz seiner 40 Lenzen immer noch aussieht wie frisch aus dem Ei gepellt) mimt den knallharten Elitesoldaten Leng Feng, der vermutlich schon im Flecktarn zur Welt kam und die gute alte Cowboy-und-Indianer-Nummer mit kindlicher Begeisterung und jugendlichem Überschwang geradezu euphorisch zelebriert. Solch leidenschaftlich ausgelebte Tötungslust und Vaterlandsliebe wird natürlich prompt mit Versetzung in höhere Weihen belohnt, mit der Mitgliedschaft bei den titelgebenden 'Wolf Warriors', sozusagen die Elitetruppe der Elitetruppen, die Besten der Besten der Besten (ja, das wird sehr oft betont!). Hier treffen sich die härtesten Jungs, um den ganzen Tag lang Krieg zu spielen und dumme Sprüche rauszuhauen. Als es dann plötzlich ernst wird und böse ausländische Invasoren dem tapferen Team an Leib und Leben wollen, müssen sie sich bewähren und liefern dafür das volle Programm aus Pathos, Wagemut und patriotischen Parolen.

Das alles strotzt nur so vor Klischees und bewegt sich gefährlich nah am Rande der eigenen Karikatur. Da zeigt einer der Soldaten seinem Kameraden eine Fotografie seiner kleinen Tochter. Überraschung: Keine 10 Minuten später liegt der Mann tot im Sand. Man mag kaum glauben, dass die Macher tatsächlich den Mumm hatten, diese wahrscheinlich älteste Kamelle der Welt nochmal aus der Mottenkiste zu zerren, aber tatsächlich bedient das stereotype Skript so ziemlich jede Binse, die gerade irgendwie greifbar war. Dazu gehört freilich auch, dass die politische Propaganda neue Höhenflüge feiert. „Unterschätz die Chinesen nicht!“ ermahnt der böse Big Boss seine Söldnerbrigade gleich zu Beginn, und auch im weiteren Verlauf hören derlei Verlautbarungen nicht auf. Immer wieder wird vehement zwischen China und dem Rest der Welt unterschieden, die eigene Staatsangehörigkeit zum Nonplusultra erklärt. China hat die besten Kämpfer, die tollste Technik und die hochwertigsten Waffen, und wer das nicht glaubt, der wird sich noch umgucken. So wird dann auch geprotzt und posiert bis sich die Balken biegen. Dicke Panzer, schicke Helis und schnieke Drohnen schieben sich immer wieder prahlerisch durchs Bild und lassen nicht den geringsten Zweifel daran zu, dass diese Armee im Nullkommanix alles und jeden pulverisieren könnte. Seltsamerweise tut sie das aber nicht. Mit derlei Gerät wäre es tatsächlich ein leichtes, den fiesen Eindringling quasi mühelos von der Platte zu putzen. Den Konflikt klären muss dann aber dennoch der kleine Soldat ganz allein im Wald, während die Befehlshaber im sicheren Kämmerlein vor ihren futuristischen animierten 3D-Panoramen hocken und Maulaffen feilhalten.

Der Grund dafür ist denkbar lächerlicher Natur: Die Armee greift deswegen nicht ein, weil die 'Wolf Warriors' sich beweisen sollen. Die Regierung riskiert (und opfert) hier also ganz bewusst Menschenleben im Namen ihrer Ideologie - was am Ende mehr über die Landesführung aussagt, als vermutlich beabsichtigt war. Denn unter dem Deckmantel des handelsüblichen Action-Reißers ist WOLF WARRIOR politische Propaganda in Reinkultur. Hier kämpft der gute Kommunismus gegen den bösen Kapitalismus. Der finale Fight bringt es dann auch verbal auf den Punkt, als der böse Ami (USA-Import Scott Adkins) dem geradezu hündisch staatstreuen Chinesen Wu zu erklären versucht, es sei doch im Prinzip egal, ob man für seine Ideale kämpfe oder für den schnöden Mammon. Diese ungeheuerliche Aussage kann der linienloyale Musterkrieger natürlich nicht ungestraft durchgehen lassen. Ein Blick auf seinen aufgenähten Button („Ich kämpfe für China“ steht da allen Ernstes drauf) beflügelt den eigentlich bereits unterlegenen Kämpfer und lässt ihn neue Kraft schöpfen, um sich doch noch einmal aufbäumen und seinem Kontrahenten den Rest geben zu können. Gut möglich, dass es chinesische Landsleute gibt, die bei solchen Momenten die Hacken zusammenschlagen, auf ein deutsches Publikum jedoch wirkt das so dermaßen drüber, dass man sich fragt, ob das tatsächlich noch ernstgemeint ist oder man versehentlich den Kanal zu HOT SHOTS gewechselt hat.

Jedweden Realitätsbezug hat WOLF WARRIOR zu diesem Zeitpunkt allerdings eh schon längst ad acta gelegt. Für Lacher sorgt schon ein Moment zu Beginn, in dem eine simple Maschinengewehrsalve einen parkenden Polizeiwagen zur Explosion bringt (woraufhin die umstehenden Autos aus Solidarität gleich mitexplodieren). Spätestens aber, als als zusätzlicher Spannungsindikator eine ominöse Biowaffe aus dem Hut gezaubert wird, die allerdings nur Chinesen gefährlich kann (!), ist der Ofen aus. Ab diesem Zeitpunkt bleibt dann nur noch die Möglichkeit, alles zu akzeptieren, was noch kommt, und sich einfach an der Action zu erfreuen. Diese ist für den Genre-Fan nämlich durchaus erbaulich und bietet die volle Palette aus Schusswechsel, Nahkampfkeilerei und Pyrotechnik. Ein wenig erinnert das Geschehen an frühere amerikanische Action-Ware, deren Helden Namen trugen wie Chuck Norris, Dolph Lundgren oder – wenn man Pech hatte – Michael Dudikoff und die, dabei auch immer tüchtig auf die Patriotismus-Pauke hauend, gegen Feinde ankämpften, die stets jenseits der Grenze kamen. Hier heißt der Held nun Wu Jing und zieht gegen den bösen Ami ins Feld, dargestellt von Scott Adkins, der in den USA mit kleinen Videotheken-Highlights wie NINJA zum B-Star wurde. Beide sind Könner auf dem Gebiet der Martial Arts und liefern sich hier einen kurzen, aber knackigen Finalkampf, der auch choreographisch nicht enttäuscht.

Wem es gelingt, die permanente Propaganda auszublenden, der wird hier tatsächlich ziemlich gut unterhalten. Wus Debut bietet kompetent inszeniertes Dauerfeuer in technischer Perfektion (lediglich der Angriff eines im Rechner entstandenen Wolfrudels auf die titelgebende Truppe sieht ein wenig merkwürdig aus – ohnehin eine seltsam sinnlose Sequenz). Nach etwa 80-minütigem Krawall entlässt WOLF WARRIOR sein Publikum dann wieder mit einer erneuten Einstellung einer Armada imposanter Helikopter auf großkotzigem Präsentationsflug. Für ein zünftiges "Heil, Mao!" war wohl keine Zeit mehr.

+++ ---

s. auch: WOLF WARRIOR
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME

Benutzeravatar
DJANGOdzilla
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 559
Registriert: Fr 24.08.2007, 12:33
Wohnort: Amberg

Re: Zuletzt gesehener Asiatischer Actionfilm

Beitrag von DJANGOdzilla » Fr 15.03.2019, 15:27

BRUCE LEE - DER TAG DER BLUTIGEN RACHE
[SHEN LONG][HK][1978]

Bild

Regie: Huang Fei-Lung
Darsteller: Bruce Li, Chen Sing, Wang Yung-Sheng, Lung Fei, Tseng Chao, Tsai Hung, David Tang Wei, Shih Chung-Tien, Su Chen-Ping, Li Min-Lang, Cheng Fu-Hung, Ma Chang, Sham Tsim-Po


Inhalt:

Die chinesische Provinz Pienh Puh steht unter der Fuchtel des tyrannischen Ko Fei [Chen Sing], der mit seinen Gefolgsleuten Tod und Terror verbreitet. Da die örtliche Polizei den Kampf längst aufgegeben hat, wird der unkonventionelle Hauptmann Shen Long [Bruce Li] von der Regierung beauftragt, wieder geordnete Verhältnisse herzustellen. Seine Ankunft schlägt hohe Wellen, erst Recht, als er sein Vorhaben offenbart: Da die Gefängnisse überfüllt sind mit Mördern und anderen Gewalttätern, plant Long, die brutalsten und skrupellosesten Knastbrüder zu einer Armee zu formieren, die mit ihm an der Spitze gegen Ko ins Feld zieht. Wem es gelingt, das Himmelfahrtskommando zu überleben, dem winkt zur Belohnung die Freiheit. Tatsächlich finden sich ca. 30 Männer zusammen, die sich auf den Weg machen, um den Feind zu besiegen. Als der einflussreiche Ko davon erfährt, aktiviert er im ganzen Land seine Helfershelfer. Es kommt zu mehreren mörderischen Kämpfen, welche die Truppe deutlich dezimiert. Aber die letzte Abrechnung steht noch bevor.

Kritik:

Nach dem frühen und überraschenden Tod der Martial-Arts-Ikone Bruce Lee sprossen die Nachahmer wie Pilze aus dem Boden, um fleißig Faust und Fuß zu schwingen und von der plötzlichen weltweiten Beliebtheit des Originals zu profitieren. Bruce Li (der eigentlich natürlich anders heißt, nämlich Ho Tsung-Tao) stach dabei positiv heraus. Er sah dem Vorbild nicht nur am ähnlichsten, er besaß auch Leinwandpräsenz und brachte ein ausreichendes Maß darstellerischer Qualitäten mit sich. BRUCE LEE – TAG DER BLUTIGEN RACHE, in welchem er abermals die Hauptrolle übernahm, gehört allerdings gar nicht zu den offiziellen Epigonen, die mit dem Namen Bruce Lees das Publikum anlocken (oder im schlimmsten Falle täuschen) sollten, sondern ist ein eigenständiges Werk ohne Bruce-Lee-Bezug. Dem hiesigen Verleih erschien das aber wohl ein wenig zu unsicher, weswegen der berühmte Name hier abermals nicht nur das Plakat, sondern auch den Titel schmücken durfte. Allerdings will auch der Rest der deutschen Benennung nicht so wirklich passen, da es hier primär gar nicht um einen reinrassigen Rachefeldzug geht. DEADLY STRIKE (englischer Titel) folgt vielmehr den Formeln eines Kriegsfilms, speziell denen eines typischen 'Men on a Mission'-Abenteuers, wie es sie seit dem Erfolg von Robert Aldrichs DAS DRECKIGE DUTZEND (1967) zu Dutzenden (höhö!) gab: Ein Tross treu- und gesetzloser Strauchdiebe muss sich zusammenraufen, um in höherem Auftrage und in Aussicht auf Freiheit und Straferlass gegen einen übergroßen Feind zu Felde zu ziehen. Nur, dass der Feind hier eben nicht von außen kommt, sondern sich bereits im Lande befindet.

Natürlich ist das alles andere als wahnsinnig originell, aber im Kung-Fu- und Knochenbrecher-Genre eine doch recht willkommene Abwechslung zu den bösen japanischen Invasoren oder den gemeinen Drogenhändlern, denen normalerweise das Fell gegerbt werden muss. Der Vorteil eines solchen Konzeptes ist der, dass selbst bei minimalem Aufwand in Sachen Dramaturgie und Narration nicht wirklich viel schiefgehen kann. Es reichen ein paar grob umrissene und mit stereotypen Eigenschaften ausstaffierte Figuren, die man erst ihren Zwist untereinander ausfechten lässt, bevor sie zum Finale alle an einem Strang ziehen und fleißig Heldentode sterben dürfen. Sowas funktioniert eigentlich immer und ist, wenn schon nicht innovativ, so doch zumindest angenehm kurzweilig. Auch TAG DER BLUTIGEN RACHE bildet da keine Ausnahme, wenngleich einem die Protagonisten hier schon mehr als nachlässig vorgestellt werden. Ein, zwei Sätze pro Person müssen hier reichen. Am meisten Hintergrund bekommt noch der Gewalttäter Piao Lung (Wang Yung-Sheng [→ EINE FAUST WIE EIN HAMMER]), der allerdings nicht wirklich böse ist und nur deswegen im Gefängnis sitzt, weil er im Affekt die Mörder seiner Frau kaltgemacht hat.

Ohnehin traute man sich nicht, wirklich in die Vollen zu gehen, werden doch auch die restlichen Rekrutierten meist lediglich als Opfer widriger Umstände oder alberne Witzfigur angelegt (Wie geschmackssicher es ist, einen mehrfachen Vergewaltiger als infantilen Pflaumenaugust zu präsentieren, muss jeder selbst entscheiden). Die Reise führt den Trupp durch Bergland, Täler und Tempel, wo sich die Männer – zwischen den obligatorischen gegenseitigen Kabbeleien – immer wieder gegen die Schergen des Schurkens erwehren müssen, was einen gekonnten Austausch von Handkanten und Messerklingen zur Folge hat. Das ist stets unterhaltsam und natürlich auch genau das, was Genre-Fans sehen möchten, sorgt aber aufgrund dramaturgischer Inkonsequenz für Irritation. Ist der Grundtenor der Story generell eher düster und brutaler Natur, driften die körperlichen Konfrontationen aufgrund der oft skurrilen Kontrahenten häufig in komische Gefilde ab. Wenn man eben noch Zeuge einer erbarmungslosen Hinrichtung war und im nächsten Moment gegen zwei Männer in modischer Tigerschärpe angetreten wird, die beim Kampf abwechselnd auf die Schulter des anderen springen, dann ist das schon ein enormer Stil- und Stimmungsbruch. Die Extravaganz der zahlreichen Gegner erinnert dabei teilweise sogar an die grandiose Gaga-Granate DUELL DER GIGANTEN - freilich ohne deren ausgelassene Verrücktheit zu erreichen. Aber wenn Long es mit Mönchen zu tun bekommt, die ihre Widersacher dadurch zu Fall bringen, indem sie auf den Bäuchen liegend über den spiegelglatten Tempelboden schlittern, dann ist das kein hartes Selbstjustiz-Brett mehr, sondern schlichtweg fröhliches Gute-Laune-Kino.

Hart und humorlos zur Sache geht es dann wieder im Finale, wenn sich die Reihen auf beiden Seiten bereits empfindlich gelichtet haben und es gilt, den Oberschuft vom Antlitz der Erde zu tilgen. Dieser wird verkörpert von Chen Sing, ebenfalls ein populärer Darsteller, der auch oft den Helden spielen durfte und in Deutschland sogar eine eigene Reihe spendiert bekam, indem sein Name einfach mehrere Titel zierte (z. B. bei CHEN SING – DER SUPERHAMMER). Hier hat er nicht allzu viel zu tun und wird tatsächlich erst beim Endkampf wirklich aktiv. Zuvor darf er nur hin und wieder mal sein Gesicht vor die Kamera halten und ein paar böse Sätze sagen, damit das Publikum nicht vergisst, dass er ja auch noch da ist. Dafür spendierte man ihm eine sehr schöne Szene, in der er mit seinen Fäusten Kobrabissen ausweicht, um seine Reflexe zu schulen. Chen erweist sich als würdiger Kontrahent und liefert sich ein gelungenes Duell, bevor der TAG DER BLUTIGEN RACHE dann mit der zu erwartenden Schlusseinstellung zur Neige geht. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass der deutsche Verleih das Werk mit seiner Bruce-Lee-Isierung deutlich unter Wert verkaufte. Die meisten Lee-Imitations-Klopper, das dürfte sich auch damals längst herumgesprochen haben, waren bestenfalls Durchschnittsware, schlimmstenfalls völliger Schrott. Huang Fei-Lungs [→ SHAOLIN KUNG FU - VOLLSTRECKER DER GERECHTIGKEIT] Action-Abenteuer reißt nun natürlich auch keine Bäume aus, ist nur wenig ambitioniert und lässt auch viele Möglichkeiten ungenutzt, bietet aber eine knackige Story, pausenloses Geschehen und mit Bruce Li einen brauchbaren Helden. Hüten sollte man sich allerdings vor einer kursierenden Schnittfassung, die gerade mal 70 Minuten läuft und aus der ganze Kampf- und Handlungsblöcke mit der Heckenschere entfernt wurden, weswegen der verbliebene Rest kaum noch einen nachvollziehbaren Sinn ergibt.

+++

s. auch: BRUCE LEE - TAG DER BLUTIGEN RACHE
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME

Antworten

Zurück zu „Für eine Handvoll Reis - Kino (und DVDs) aus Asien“